Jobcenter Landkreis Rotenburg (Wümme)

Sie sind hier: Home / Arbeitsuchende / Grundsicherung für Arbeitsuchende / Hilfen zur Sicherung des Lebensunterhalts / Besonderheiten für Auszubildende und Studierende

Besonderheiten für Auszubildende und Studierende

Grundsätzlich haben Auszubildende und Studierende keinen Anspruch auf Arbeitslosengeld II.

Allerdings kann unter besonderen Voraussetzungen ein Anspruch auf Arbeitslosengeld II bestehen. Das Gesetz sieht hierfür verschiedene Ausnahmen vom grundsätzlichen Leistungsausschluss vor. Zur Prüfung, ob ein solcher Ausnahmetatbestand in Ihrem Fall gegeben ist, wenden Sie sich bitte an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Jobcenters des Landkreises Rotenburg (Wümme).

Bei Auszubildenden und Studierenden, die das 25. Lebensjahr noch nicht vollendet haben, im Haushalt der Eltern leben und grundsätzlich Anspruch auf Arbeitslosengeld II haben, hängt der Umfang der zustehenden Leistungen zusätzlich vom Einkommen und Vermögen der im Haushalt lebenden Eltern (auch Stiefeltern) ab.

Sofern Sie als Auszubildende bzw. Auszubildender oder Studentin bzw. Student in Bezug auf das Arbeitslosengeld II vom Leistungsausschluss betroffen sind, stehen Ihnen nach den Regelungen des SGB II aber ggf. dennoch Leistungen zu. So kommt bei entsprechend vorliegender Hilfebedürftigkeit grundsätzlich die Gewährung von sog. Leistungen für Auszubildende in Betracht, die ihrerseits allerdings kein Arbeitslosengeld II darstellen.

Die vorgenannten Leistungen für Auszubildende umfassen:

  • Leistungen für Mehrbedarfe wegen Schwangerschaft, Alleinerziehung, kostenaufwändige Ernährung sowie einen Mehrbedarf für unabweisbare, laufende, nicht nur einmalige besondere Bedarfe
  • Zuschüsse zu den ungedeckten angemessenen Kosten für die Unterkunft und Heizung

Darüber hinaus können folgende Leistungen erbracht werden, wenn dieses zweckmäßig erscheint:

  • Bei bestehendem Leistungsausschluss aber Vorliegen einer besonderen Härte: Darlehen für Regelbedarfe, Kosten für die Unterkunft und Heizung sowie notwendige Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge
  • Darlehen für Regelbedarfe, Kosten für die Unterkunft und Heizung für den Monat der Ausbildungsaufnahme, wenn in dem betreffenden Monat voraussichtlich Einnahmen, z.B. die Ausbildungsvergütung, erzielt werden
  • Darlehen für Mietschulden

Für die Prüfung des Leistungsanspruchs von Auszubildenden oder Studierenden nach dem SGB II ist die Vorlage des individuellen BAB-Bescheides der Agentur für Arbeit bzw. des BaföG-Bescheides inklusive der jeweiligen Berechnungsgrundlagen zwingend erforderlich.